Besuch vom Weltstar

Di, 20. Apr. 2021
Die Foto-Qualität war damals noch eine andere als heutzutage. Es ist das einzige Bild, das Mario Hässig mit DMX zeigt. Nach dem Kauf im Jahr 2003 schütteln sie sich die Hände auf dem Parkplatz vor dem Hobby-Shop Hässig. Bilder: zg / Stefan Sprenger

Rapper DMX kaufte einst in Wohlen ein

Ein Dutzend Modellautos kaufte DMX in Wohlen ein. Mario Hässig erinnert sich.

Die Meldung erschüttert vor wenigen Tagen die Musikwelt. Hip-Hop-Grösse DMX ist gestorben. «Das machte mich nachdenklich und traurig», sagt Mario Hässig. Der Geschäftsführer des Hobby-Shops Hässig hatte das grosse Privileg, den Weltstar vor 18 Jahren in seinem Laden zu begrüssen. Dies kam völlig überraschend. «Plötzlich standen zwei Taxis vor der Tür», erzählt der 50-Jährige. --spr


Er bezahlte in US-Dollars

Die kuriose Geschichte vom verstorbenen US-Rapper DMX und dem Hobby-Shop Hässig

Vor 18 Jahren tauchen zwei Taxis vor dem Hobby-Shop Hässig in Wohlen auf. DMX und seine Kumpels steigen aus und bleiben fast zwei Stunden. Der Weltstar steht auf Modellautos. Mario Hässig erinnert sich an diese besondere Begegnung mit dem US-Rapper, der vor wenigen Tagen verstorben ist.

Stefan Sprenger

«Es war total überraschend, wie aus dem Nichts.» Mario Hässig spricht vom Herbst 2003 und gleichzeitig vom 9. April 2021. Der Geschäftsführer des Hobby-Shops Hässig erzählt lachend die Geschichte, wie vor 18 Jahren ein Musikstar in seinen Laden marschierte und mehrere Tausend Franken für Modellautos liegen liess. Danach erzählt er nachdenklich, wie er sich vor wenigen Tagen gefühlt hat, als er hörte, dass genau dieser Weltstar namens Earl Simmons (alias DMX) überraschend und viel zu früh gestorben ist. «Auch wenn ich ihn nur kurz kennenlernen durfte, war es ein prägendes Erlebnis. Ich habe danach seine Karriere verfolgt. Sein Tod hat mich traurig gemacht.» DMX wurde nur 50 Jahre alt. So alt wie Mario Hässig.

10 000 Klicks auf Facebook

Der Besuch des Rappers und Schauspielers aus New York aus dem Jahr 2003 hallt bis heute nach. Der Facebook-Eintrag des Hobby-Shops Hässig zum Tod von DMX wird über 10 000 Mal angeklickt. «Für uns war es etwas ganz Besonderes», so Hässig. Es kamen auch schon andere Stars in den Laden: Stephan Schmidlin von den «Schmirinskis», der verstorbene «DJ Energy», Sänger und Musikproduzent Maurizio Pozzi – oder Rennfahrer Sebastian Loeb bestellte schon online ein Modellauto. Aber solch eine riesige Nummer wie DMX war einzigartig für das Wohler Geschäft.

Einzigartig ist übrigens auch der Hobby-Shop Hässig. Gegründet 1975 in Villmergen, zügelte man 1978 nach Wohlen. Zuerst ins Rex-Hochhaus und 1995 an die Breitistrasse 12. Das riesige Sortiment an Modellbau-Fahrzeugen ist wohl das grösste in der Schweiz. Ob Schiff, Helikopter, Flugzeug und natürlich Autos: Hier findet man jegliche Modelle. Der Betrieb mit zehn Mitarbeitern hat beim Silo in Dintikon gar eine eigene Rennstrecke. Und: «Das Jahr 2020 war ein gutes für uns», erklärt Mario Hässig. Durch die Coronapandemie hatten die Menschen mehr Zeit, die Branche profitierte – ob im Laden oder im Onlineshop.

«Sag mal, weisst du eigentlich, wer das ist?»

Mario Hässig erzählt, dass er vor dem Herbst 2003 nicht wusste, wer DMX überhaupt ist. Das überrascht, denn der US-Rapper ist zu jener Zeit der wohl grösste Star im Hip-Hop-Geschäft. Seine erfolgreichsten Songs sind «Party Up» aus dem Jahr 1999 sowie «Where the Hood At?» und «X Gon’ Give It to Ya» (beide 2003). Er veröffentlichte von 1998 bis 2003 fünf Nummer-1-Alben in Folge. Earl Simmons, wie er mit bürgerlichem Namen heisst, machte auch als Schauspieler Karriere mit Filmen wie «Romeo Must Die» oder «Exit Wounds».

Im Herbst 2003 spielt DMX in Zürich ein Konzert. Als grosser Liebhaber von RC-Modellautos fragt er dann im Hotel nach, wo es in der Region einen Modellauto-Shop gibt. Man schickt ihn nach Wohlen zum Hobby-Shop Hässig. Er und seine Entourage (total sieben Leute) steigen in zwei Taxis und fahren von Zürich nach Wohlen. «Plötzlich standen zwei Taxis vor unserem Laden. Einige Afroamerikaner stiegen aus und liessen sich beraten», erzählt Mario Hässig. Er habe sich nicht viel dabei gedacht. «Ich hatte keinen Plan, wer das ist, aber sie hatten starkes Interesse an Modellautos.» Ein Kunde kommt dann auf Hässig zu und sagt: «Sag mal, weisst du eigentlich, wer das ist?» Mario Hässig zuckt mit den Schultern und wird dann aufgeklärt, dass gerade einer der grösster Rapper aller Zeiten in seinem Geschäft steht.

Mit zwei Taxis gekommen, mit drei gegangen

Mario Hässig führt DMX zwei Stunden lang durch den Hobby-Shop Hässig. «Er kaufte einen grossen ferngesteuerten Lastwagen – und rund zehn weitere Modellautos. Ziemlich grosse Fahrzeuge.» Bezahlt hat er in bar, mit US-Dollars. «Es kostete mehrere Tausend Dollar», so Hässig. Weil er rund ein Dutzend Autos kaufte, bringt DMX nicht alle seine neuen Spielzeuge in den beiden Taxis unter. Man bestellte nochmals ein Taxi, dieses Mal einen grossen Van, damit man die Modellautos nach Zürich ins Hotel transportieren konnte.

Nachdem DMX und sein Anhang wieder gegangen sind, informiert sich Hässig genauer über den besonderen Kunden. «Ich habe angefangen, seine Musik zu hören, und habe einige seiner Filme geschaut.» Hässig wurde zwar kein Hip-Hop-Fan, aber ein DMX-Anhänger. Seit jenem Tag im Jahr 2003 verfolgte er seine Karriere – mit all den Hochs und Tiefs.

Liebe zu Modellautos auch in seinen Songs beschrieben

Schon seine Kindheit war schwierig. Sein leiblicher Vater kümmerte sich nicht um ihn, seine Mutter misshandelte ihn. Die zwei konstanten Wegbegleiter seines Lebens waren Musik und Crack. Das Leben von DMX ist in zwei Episoden einzuteilen: tieftraurige Geschichten und künstlerische Superlative. Während DMX immer wieder Probleme mit der Justiz hatte und viele Skandale lieferte, zeigte er durch seine Musik und seine Filme, was für ein genialer und feinfühliger Künstler er war.

Mario Hässig, der in Wohlen aufwuchs und heute in Hendschiken lebt, sagt zur Begegnung mit dem Superstar: «Er war ein hochanständiger, sympathischer und ruhiger Typ.» Die gemeinsame Leidenschaft für die Modellautos hat den beiden eine Verbindung gegeben. DMX thematisierte seine Liebe zu ferngesteuerten Autos manchmal auch in seinen Songs.

Beinahe wäre es zum Wiedersehen gekommen zwischen Hässig und dem Amerikaner. DMX war als Hauptact am Touch the Air in Wohlen im Jahr 2015 geplant, sagte dann aber kurzfristig ab. Hässig hätte sich dieses Konzert angeschaut.

Am 2. April 2021 hatte DMX einen Herzinfarkt nach einer Überdosis. Er landete im Spital in New York. Wenige Tage später, am 9. April, starb er im Alter von 50 Jahren. «Das hat mich nachdenklich gemacht. Er war so alt wie ich», so Hässig. Was zurückbleibt, ist eine besondere Begegnung mit einem einzigartigen Künstler und Menschen. «Ich werde diesen Tag und diesen überraschenden Besuch eines Weltstars nie mehr vergessen.»

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Austritte genehmigt

KESD Bezirk Bremgarten

Das Anliegen ist schon länger bekannt: Die Gemeinden Berikon und Villmergen wollen den Kindes- und Erwachsenenschutzdienst des Bezirks Bremgarten (KESD) verlassen und dann ihren eigenen Dienst aufbauen.

Ein solches Begehren ist eher selten. Trotzdem erteilten die Abgeordneten an ihrer Tagung in Wohlen grünes Licht – fast einstimmig. Berikon und Villmergen zählen ab Anfang 2023 nicht mehr zum Gemeindeverband. «Wir legen trotzdem Wert auf regio...