Dienen Beamten der Bevölkerung?

Fr, 05. Mär. 2021

Im Kommentar vom 19. Februar erwähnt Erika Obrist zu Recht, dass es eine Zumutung ist, dass der Kanton in Berikon nicht auf zwei Beschwerden eingetreten ist, weil die Beschwerdefrist von drei Tagen nicht eingehalten wurde. Es stellt sich die Frage, ob die Verwaltung der Öffentlichkeit dient oder ob es umgekehrt ist. Drei Monate brauchte die Nicht-Antwort des Kantons. Und am Ende steht man ratlos da. Drei Tage hat der Bürger Zeit, um sich ein Bild über die Traktanden zu machen, zeitgerecht zu entdecken, dass etwas nicht stimmt, und eine juristisch einwandfreie Beschwerde einzureichen. Ein Ding der Unmöglichkeit.

Ich weiss nicht, wie es den Menschen beim Lesen dieser Zeilen geht. Aber ich frage mich, ob die Verwaltungsangestellten, sei es auf Gemeinde-, Kantonsoder Bundesebene, überhaupt…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

TRIBÜNEN GEFLÜSTER

Vor wenigen Tagen meldete sich Walter Seiler aus Oberwil-Lieli bei der Sportredaktion. Seine Worte: «Ich habe hier Fotos von einem Velofahrer per Post erhalten. Die sind noch schön. Aber wieso kriege ich die Bilder?» Von Stephan Joho aus Muri kommt die Meldung: «Ich habe von euch alte Fotos von einem Fussballer erhalten. Was soll ich mit denen?» Da hat die Sportredaktionen einen sogenannten Bock geschossen.


Schnell wird der Sportredaktion klar, wo der Fehler passi...