Unterlisten als Ärgernis

Di, 08. Okt. 2019

André Widmer, Redaktor.

Am 20. Oktober wird gewählt. Endlich. Die Stimmbürger haben dann die Möglichkeit, ein Parlament zu wählen, das die Herausforderungen für die Zukunft angeht. Für die einen ist dies der Klimawandel, die Altersvorsorge, die Gesundheitskosten, die Mobilität oder die Migration. Vielleicht auch von allem etwas.

Was 2019 im Aargau auffällt, sind die vielen Unterlisten. Eigentlich sind diese in erster Linie ein Vehikel für Parteien, damit Spitzenleute auf den Hauptlisten Stimmen erhalten. Das ist nicht nur gegenüber den Leuten auf den Unterlisten unfair, sondern auch gegenüber dem Wähler. Ich habe auf Unterlisten die Namen vieler fähiger Leute gelesen. Doch so findet eine Art «Ghettoisierung» auf Speziallisten ohne wirkliche Wahlchancen der Kandidatinnen und Kandidaten…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Wohlstand in den Abgrund fahren

Die Polit-Posaunen sind wieder ausgepackt. Frohlocken über die eigene geleistete politische Arbeit ist in allen Medien präsent. Bei näherer Betrachtung wird augenfällig, dass alle zur Weltverbesserung einen optimalen Beitrag leisten wollen. Das ist ja lobenswert, aber bitte schauen Sie sich einmal an, was die Rezepturen der verschiedenen Politakteure sind.

Da sind die Freitagsschwänzer, die sogar die FDP mit einem Last-Minute-Grünbekenntnis auf die Bahn gebrach...