Unterlisten als Ärgernis

Di, 08. Okt. 2019

André Widmer, Redaktor.

Am 20. Oktober wird gewählt. Endlich. Die Stimmbürger haben dann die Möglichkeit, ein Parlament zu wählen, das die Herausforderungen für die Zukunft angeht. Für die einen ist dies der Klimawandel, die Altersvorsorge, die Gesundheitskosten, die Mobilität oder die Migration. Vielleicht auch von allem etwas.

Was 2019 im Aargau auffällt, sind die vielen Unterlisten. Eigentlich sind diese in erster Linie ein Vehikel für Parteien, damit Spitzenleute auf den Hauptlisten Stimmen erhalten. Das ist nicht nur gegenüber den Leuten auf den Unterlisten unfair, sondern auch gegenüber dem Wähler. Ich habe auf Unterlisten die Namen vieler fähiger Leute gelesen. Doch so findet eine Art «Ghettoisierung» auf Speziallisten ohne wirkliche Wahlchancen der Kandidatinnen und Kandidaten…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Schülerzahlen tiefer als erwartet

Schulhausbauprojekt um ein Jahr sistiert

Seit der Umsetzung der kantonalen Schulreform auf das Schuljahr 2014/15 darf die Schülerzahl der Abteilungen am Kindergarten und an der Primarschule auf die Dauer jeweils 25 Schüler nicht übersteigen.

Im Sommer 2018 musste aufgrund der Prognosen bereits ab August 2019 mit einer zweiten altersgemischten Kindergartenabteilung gerechnet werden. Insbesondere infolge Wegzügen und verzögerten Eintritten wird der Kindergarten auch i...