Den «Laubfrosch-Papst» freuts

Di, 12. Feb. 2019

Seit wenigen Jahren ist der Laubfrosch im oberen Reusstal wieder heimisch

Er ist grasgrün und etwa so gross wie ein Fünfliber. Vor hundert Jahren gehörte der Laubfrosch in der Bünz- und Reussebene dazu. Weil Moore verschwanden, zog es auch ihn fort. Seit 2011 ist er im oberen Reusstal zurück – auch dank den Wasserbüffeln in Aristau fühlt er sich wieder rundum wohl.

Annemarie Keusch

Es war so, wie es die Oberfreiämter eigentlich nicht mögen. Die Laubfrösche haben sie den Zürchern zu verdanken – zumindest die Wiederansiedlung seit 2011. Es war der Hitzesommer, der es ihnen ermöglichte, über die sonst reissende Reuss zu hüpfen und sich am anderen Ufer des Flusses niederzulassen. «Die Reuss war in diesem Sommer ein Rinnsal», erinnert sich Christoph Flory. Er ist Vorstandsmitglied von Pro…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

TRIBÜNEN GEFLÜSTER

«Ein Huhn, das viel gackert, legt wenig Eier». Dieses Zitat haben sich die Brüder Stutz vom Tägerlihof in Sarmenstorf vor dem Cup-Kracher gegen Mutschellen wohl auch gesagt. Denn sie sind zwar ziemlich lustige und verrückte Typen, doch sie haben überhaupt keine grosse Klappe. Zwei Dinge vermeiden die bodenständigen Fussballer vehement. Über den Gegner Mutschellen äussern sie sich nur dezent, der Respekt scheint gross zu sein. Und: Trotz mehrmaligen...