Grosser Bahnhof für «Bähnler»

Di, 04. Dez. 2018

Fritz Winterberger war 38 Jahre lang Lokführer auf der Strecke Wohlen–Bremgarten–Dietikon

Die Fahrlizenz von Fritz Winterberger läuft heute Dienstag aus. Am Freitagnachmittag war er zum letzten Mal als Lokführer unterwegs. Seine Kollegen organisierten eine herzliche Verabschiedung.

Roger Wetli

«Ich merke gerade, dass das meine letzte Fahrt nach Dietikon ist», schmunzelt Fritz Winterberger. «Ich bin heute mit einem guten Bauchgefühl aufgestanden. Die Aufregung hält sich noch in Grenzen.» Ruhig fährt er durch den dichten Verkehr der zürcherischen Agglomerations-Stadt. Eine Fussgängerin huscht vor dem abfahrenden Zug über einen Fussgängerstreifen. Als sie die gefährliche Situation realisiert, hebt sie die Hand zur Entschuldigung. Fritz Winterberger bleibt gelassen. Und dies obwohl wir bereits mit Verspätung unterwegs sind. «Aufregen bringt nichts», erklärt er. «Das habe ich als Ausbildner auch immer wieder zu meinen Lokführer-Lehrlingen gesagt.»

Vulkane für den Empfang

Im Januar 1980 trat er seine Stelle als Wagenführer und Kontrolleur bei der Aargau Verkehr AG an, die damals «Bremgarten-Dietikon-Bahn» hiess. Ende Jahr geht er nun in Pension. Seine letzten Fahrten absolvierte er am Freitag.

«Wir müssen schnell ans andere Zugsende laufen. Das Signal zeigt bereits Grün.» Fritz Winterberger steigt ein, checkt einzelne Geräte und fährt wieder in Richtung Bremgarten. An der fast gleichen Stelle wie vorher kommen ihm jetzt trotz blinkenden Lichtern zwei Autos entgegen. Winterberger hält an, lässt das zweite Auto über das Trottoir ausweichen. Die jetzige Fahrt nach Bremgarten ist seine zweitletzte. In Bremgarten West verlassen wir den Führerstand und lassen uns im gleichen Zug wieder nach Dietikon chauffieren. «Dienstfahrt» nennt sich das. «Jetzt kommt langsam ein mulmiges Gefühlt auf», gesteht er. In Dietikon wird er von Oliver Marfort, Leiter Lokführer Region Ost, herzlich empfangen.

Winterbergers allerletzte Fahrt ist der Express nach Bremgarten mit Abfahrt um 17.29 Uhr, der nur in Rudolfstetten und Berikon-Widen hält. Seiten und Front des Zuges sind mit «Die Aargau Verkehr wünscht Fritz Winterberger eine gute Fahrt in die Pension!» angeschrieben. Der Lokführer ist sichtlich gerührt. Als er in Bremgarten einfährt, werden am Gleis Vulkane gezündet. Auf dem Perron warten aktive und ehemalige Bähnler. Er steigt aus dem Zug und strahlt.

Neuen Kommentar schreiben

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Einen Punkt gewonnen

Volleyball, 1. Liga, Frauen

Lugano II reiste mit nicht weniger als drei Spielerinnen ihres Nationalliga-A-Kaders nach Oberlunkhofen. Lugano liess die Kellerämterinnen die neu erlangte Stärke von Beginn weg spüren. Mit einem schnellen und harten Spiel setzten die Tessinerinnen die Gastgeberinnen arg unter Druck. Doch den Lunkhoferinnen gelang, was in den letzten Wochen nie gelingen wollte: Sie setzten sich mit aller Kraft zur Wehr und liessen sich nicht abhängen.

Das Spie...