Nein zur Waldinitiative

Di, 06. Nov. 2018

Die Initiative würde den Kanton jährlich 16 Millionen Franken kosten, 12 Millionen Franken mehr als bisher. Die Mehrausgaben im Kantonsbudget müssten andernorts kompensiert werden. Die Bildungsausgaben kämen noch mehr unter Druck.

Lange Zeit konnte mit der Waldbewirtschaftung gutes Geld verdient werden. In schlechten Zeiten ist ein Defizit aus der Waldbewirtschaftung deshalb durch die Waldeigentümer zu tragen. Die Initiative verlangt, dass auch die Waldeigentümer mit gut gefüllten Kassen Geld beim Kanton abholen könnten. Das ist eine Geldumverteilung nach dem Giesskannenprinzip. Weitsichtige Waldeigentümer haben sich schon länger zu grösseren Nutzergemeinschaften zusammengeschlossen und können ihren Wald weiterhin ohne Verluste bewirtschaften und damit auch die Waldpflege finanzieren. Es…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Die meisten korrekt unterwegs

Villmergen

Die Regionalpolizei führte kürzlich drei Geschwindigkeitskontrollen in Villmergen durch. Die erste war am Freitag, 7. Dezember, von 12.45 bis 14.45 Uhr auf der Hauptstrasse im Ortsteil Hilfikon. Dabei wurden 530 Fahrzeuge erfasst, wovon 41 Fahrer zu schnell unterwegs waren. Der Höchstwert lag bei 72 km/h, erlaubt sind 50.

Einen Tag später, am 8. Dezember, kontrollierte die Polizei von 20 bis 22 Uhr an der Wohlerstrasse. Kontrolliert wurden 203 Fahrzeuge, die h...