Einsatz in der Region ist gefragt

Di, 09. Okt. 2018

Das Freiamt ist in Sachen öV noch immer tiefste Provinz. Zwar hat es in den vergangenen Jahren durchaus Verbesserungen gegeben, angefangen bei den Direktzügen nach Zürich bis hin zu neuem Rollmaterial. Aber so richtig ernst genommen wird die Region nicht, wenn es um die Planung der künftigen Verbin…

Das Freiamt ist in Sachen öV noch immer tiefste Provinz. Zwar hat es in den vergangenen Jahren durchaus Verbesserungen gegeben, angefangen bei den Direktzügen nach Zürich bis hin zu neuem Rollmaterial. Aber so richtig ernst genommen wird die Region nicht, wenn es um die Planung der künftigen Verbindungen geht. 

Tatsache ist: Den SBB ist es lieber, dass der Güterzug durch das Freiamt donnert, als dass ein Schnellzug in Wohlen hält. Ganz nach dem Motto: Ihr kriegt den Lärm, die guten Anschlüsse bekommen andere. Es wird Zeit, sich dagegen zur Wehr zu setzen. Nationalrat Matthias Jauslin hat mit seinen zwei Vorstössen in Bern einen Anfang gemacht. Es braucht aber die Reaktion der gesamten Region, ein starkes Zeichen der Gemeinden, einen gemeinsamen Protest, damit unsere Bedürfnisse und Wünsche auch wahrgenommen werden. Das Freiamt will nicht mehr länger einfach der Korridor für den Güterverkehr sein. Diese Botschaft muss in Bern ankommen. Den Bericht gibts hier: https://wohleranzeiger.ch/2018/10/«hinstehen-und-fordern».html-0

Kategorie: 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Entscheid des Vorstandes

KESD Bezirk Bremgarten zum Fall Heim

Der Fall Ignaz Heim wirft hohe Wellen. Rund ein Dutzend Gemeinden, die dem KESD des Bezirks Bremgarten angeschlossen sind, forderten Informationen vom Vorstand des Kinder- und Erwachsenenschutzdienstes. Vorgestern Mittwoch fand nun ein gemeinsamer Gedankenaustausch statt.

Gemeindeammänner und Vizeammänner fordern auch mehr Transparenz. Angesprochen ist damit Verbandspräsident Arsène Perroud. «Wir können nicht alle Informatio...