Nein zur Millionärsinitiative

Fr, 14. Sep. 2018

Die Initianten rechnen bei einem Ja zur Millionärssteuer mit zusätzlichen Steuereinnahmen von rund 160 Millionen Franken (Kanton und Gemeinden). Dabei wird komplett ausgeblendet, dass bei einer Verdoppelung der Steuern vermögende Personen den Kanton Aargau verlassen könnten. Klar, es werden nicht alle Steuerpflichtigen wegziehen, die mehr bezahlen müssten. Nehmen wir aber nur einmal an, dass zehn Prozent der Personen mit einem steuerbaren Vermögen von über zehn Millionen Franken wegziehen – also etwa 50 Personen. In diesem Fall würden Steuereinnahmen von rund 47 Millionen Franken bei Kanton und Gemeinden wegfallen. Dies ist nur ein Aspekt. Ein Wegzug wirkt sich nämlich auch auf die Wirtschaft und die Kultur in unserem Kanton aus. So werden beispielsweise weniger Aufträge an…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Saubere Kassenführung

Die Finanzkommission hatte kürzlich unangemeldet den Geldverkehr der Einwohnergemeinde einer ausführlichen Revision unterzogen. Die Kontrolle der Kommission ergab, dass die Geldbestände mit dem Buchsaldo klar übereinstimmten und es keine Beanstandungen gibt.

Der Oberlunkhofer Gemeinderat dankt der Leiterin Finanzen Manuela Gloor und den weiteren Kassenverantwortlichen für die saubere und gewissenhafte Führung des Zahlungsverkehrs.

Sommerferien ohne Auswirkungen...