Von Afghanistan nach Muri

Fr, 11. Aug. 2017

Er hat das geschafft, worum ihn viele Flüchtlinge beneiden. Als einer der Einzigen, die vor rund einem Jahr in der GOPS in Muri lebten, darf Mansoor Ziarmal in der Schweiz bleiben. Und das will der gebürtige Afghane auch. Aktuell sucht er eine neue Wohnung. «Ich habe hier ein zweites Leben bekommen – das will ich nutzen», sagt er.

 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Nur kurze Kontakte

Kelleramt: Seit den 70er-Jahren wird jeden Monat die Anzahl Enten, Schwäne und Blesshühner am und um den Flachsee erhoben. Seit 1989 ist dafür Arthur Ingold aus Berikon zuständig. Ohne Ausfall schreitet er jeden Monat um den 15. Tag einmal eine vorgeschriebene Strecke ab.